transformstorys_background

Mein sehnlichster Wunsch

Geschrieben von Franzi1501 | Veröffentlicht am 22.11.2018 | MtF | 13 3969


Tags: Verwandlung  mtf

Hallo meine lieben, ich erzähle euch heute von meiner Geschichte die mir auf den Tag genau vor einem Jahr passiert war. Was und warum es passierte kann ich nicht sagen, zumindest habe ich bewusst keine Zauberkräfte oder kenne jemanden der welche hat, noch besitze ich magische Gegenstände. Ich hatte wohl einfach Glück.

Springen wir nun ein Jahr zurück.  

Mein Name ist Kevin und bin 20 Jahre alt und habe gerade meine Ausbildung als Bürokaufmann beendet und arbeite nun in meinem Ausbildungsbetrieb. Mit dem Gehalt konnte ich mir nun endlich auch meine eigene kleine Wohnung leisten und bei meinen Eltern ausziehen, ein Glück. Mein Vater ist ein Tyran der es immer gut verstanden hatte mein Selbstbewusstsein so klein wie möglich zu halten, so genoss ich meine Freiheit, auch wenn meine Eltern nun den Kontakt zu mir mieden. Auf Grund der Verhältnisse hatte ich auch nie viele Freunde, durfte u.a.niemanden mit nach Hause bringen, geschweige denn eine Freundin. Ich war zwar keine Jungfrau mehr, aber hatte bisher nur mit einer Frau geschlafen. Nun aber ohne die Last des Elternhaus, sollte es besser werden. Doch hing ich trotzdem oft abends alleine zuhause rum, Zockte FIFA, schaute Netflix oder Pornos und las auch viele Geschichten über Verwandlungen. Erst in Fantasiewesen doch dann auch immer mehr von Männern die zu Frauen wurden. Ich hatte schon immer den wunsch einen Tag eine Frau zu sein um das mal erlebt zu haben, doch erst nun wurde dieser Wunsch immer größer und ich Masturbiere oft auf solche Geschichten. So auch eines Nachts und direkt nachdem ich mich erleichtert hatte schlief ich mit meinem Schwanz in der Hand ein.

PIEP PIEP PEIP...

"Ach dieser scheiß Wecker wo ist er...verdammt 6:00 Uhr ich muss los, warum hab ich ihn gestern nicht umgestellt ich muss heute doch früher auf die Arbeit."

So sprang ich aus dem Bett, zog mir schnell was an, putzte die Zähne und Stieg halb verschlafen ins Auto. Hätte ich mehr Zeit gehabt oder wäre zumindest aufs klo gegangen hätte ich einen großen Unterschied bereits bemerkt. So wunderte ich mich nur etwas darüber, das ich in der Boxershort mehr Platz hatte als gewöhnlich. Ich kam etwas gehetzt und unrasiert noch pünktlich auf der Arbeit an und musste sofort mit meinen Kollegen arbeiten. Trotz des hohem Stresses, meldete sich kurz nach 8Uhr merklich meine Blase und ich entschuldigte mich und ging auf die Toilette. Ich stellte mich vor dem Pisioar, öffnete die Hose um meinem kleinen Freund zu befreien und griff in die Leere. Als auch der zweite Versuch fehl schlug, schaute ich nach unten und meine Augen wurden groß. Wo ich normal meinen Penis samt Hodensack sah, war nun nichts. Meine Hand ging zwischen meine Beine und da spürte ich sie, meine Vagina, Schamlippen sowie den Kitzler. Den Schock hatte ich noch nicht verdaut oder wusste wie mir geschah, doch die Blase drückte immer noch so eilte ich in die nächste Kabine schloss ab und setzte mich auf die Klobrille und lies es laufen. Entsetzt schaute ich nach unten wärend die letzten Tropfen zwischen den Schamlippen runter Tropften. 

"Was geht hier nur vor, das kann doch nicht wahr sein...warum habe ich eine Vagina?"

Ich berührte wieder meine Vagina und der Geruch von Frau stieg mir in die Nase und ich würde geil. Doch anderes als gewohnt, ich wurde feucht und der Kitzler wie auch Schamlippen schwollen leicht an. Ich streichelte mich und während mich wohlige Wellen der Lust meinen Körper durchzuckten glitten erst einer dann zwei Finger in mich ein. Ich spürte, wärend ich stöhnte und kurz vor meinem ersten weiblichen Orgasmus war, mein Jungfernhäutschen. Ja meine Vagina war noch jungfräulich. Dann überkam es mich und ich hatte einen nicht enden wollenden Orgasmus. 15 Minuten später verließ ich verwirrt und irgendwie beschähmt die Toilette. Die Gedanken führen Karusell, was passiert hier,  bleibe ich so für immer oder werde ich mich weiter verwandeln und warum war das erste was ich tun musste mich selbst zu befriedigen. Wieder an meinem Platz plante ich schon, während ich mir immer wieder unbewusst in den Schritt fasste mir nach der Arbeit einen Vibrator zu kaufen, doch plötzlich spürte ich ein ziehen im Bauch gefolgt von einem Ausfluss aus meiner Vagina. Wieder auf dem Klo bemerkte ich das ich wohl meine Tage hatte. Musste mein neues Geschlechtsorgan mich gleich mit dem Vorschlaghammer dran erinnern, das ich kein Mann oder zumindest ein Mann mit eben einer Vagina war. So bastelte ich aus dem Toilettenpapier einen provisorischen Tampon.

Zum Glück war Freitag und ich könnte früher Feierabend machen und vorsichtshalber nahm ich gleich die nächste Woche frei. Auf dem Heimweg besorgte ich Tampons, neue Unterhosen (für eine Frau) und setzte mich Zuhause gleich an den PC. Leider fand ich nichts was mir weiterhelfen konnte. So bestellte ich mir noch einen pinken Vibrator, der noch am Samstag geliefert werden sollte.

Die nächsten Tage blieb ich Zuhause, da ich auch niemanden zum Reden hatte oder mir wenigstens geglaubt hätte. Auch passierten sonst keine großen Veränderungen, wahrscheinlich fanden diese in diesem Moment mehr innerlich statt, doch gefühlt ließ mein Bartwuchs, wie auch die sonstige behaarung stark nach. Am Sonnabend ließ die Regelblutung zum Glück nach und ich begutachtete mein neues Geschlechtsteil. Auf einmal hatte ich das Verlangen mir einen Namen auszudenken und entschied mich für Franziska oder Franzi als kurzform, ja so sollte ich mich nun besser nennen sofern die Verwandlung weiter voranschreiten würde. Beim der Untersuchungen meiner Pussy stieg das Verlangen das Päckchen mit meinem Vibrator zu öffnen und diesen auszuprobieren. Ich streichelte die Klitoris und merkt wie ich feucht wurde und ich fing die Spitze des 20cm großen Dildos einzuführen und schaltete dabei den vibrierenden Modus ein und ich schrie vor Lust und erschrak vor der definitiv weiblichen aber sexy Stimme wie ich sie aus Pornos kannte. Dazu wurden meine Brustwarzen hart und wuchsen auf das doppelte oder dreifache an wärend der Dildo immer tiefer in mich eindrang bis ich einen Widerstand spürte doch ich ließ mich nicht beirren und schob ihn immer weiter rein bis ein schmerzhaftes ziehen alle lust raubte als das Jungfernhäutschen riss.

Ich zog den Dildo raus "Scheiße tut das weh, fuck...ich muss doch mal mit jemandem reden, nur wem? Sven kann ich das nicht erzählen geschweige den zeigen er würde nur mit mir schlafen wollen auch wenn er ganz süß ist, aber wer bleibt sonst."

So rief ich meinen besten Freund an und bat ihn mich noch heute zu besuchen. Während ich wartete vielen mir Veränderungen in der Wohnung auf, hatte ich immer so viel Deko und Blumen und wo ist die Playstation. Doch ds Klingeln riss mich aus meinen Gedanken, ich öffnete nur mit einem T-Shirt und einem silp die Tür und Sven trat ein. War er gewachsen oder ich geschrumpft egal.

"Du Sven, du musst mich für verrückt halten aber ich muss Dir was zeigen."

"Das du nun Slips trägst und so hoch sprichst, Alter das will ich garnicht wissen und du hörst  dich ja wie ne Frau an boar nein zieh das Ding nicht a..." im blieb das wort im Halse stecken, als er meine Pussy sah. 

"Hier ist mein Problem, faß sie ruhig an die ist echt und ich weiß nicht mehr was ich tun soll." Ich setzte mich aufs Sofa und er kniete sich vor mir hin und spreitze meine Beine und berührte mich was meinen ganzen Körper erregte und dann fing er an mit seiner Zunge über meine Schamlippen zu lecken. Ich stöhnte und spürte wie mein T-Shirt an der Brust plötzlich spannte und wie meine Haut zarter und weicher wurde und die Beinhaare verschwanden wärend ich immer geiler wurde. Ich zog seinen Kopf hoch und wärend ich ihn Küsste öffnete ich seine Hose und spürte wieder einen harten Schwanz in meinen nun kleinen femininen Händen den ich auch kurz darauf in den Mund nahm, als hätte ich das schon hunderte male getan. Beim blasen spürte ich meine langen Haare und Sven stöhnte "ohh ja Franzi". Ich hielt kurz inne, Franzi? Und lachte dann, ja ich bin Franzi.

"Los mein Hengst, fick mich" dabei drehte ich mich um präsentierte in meinen nun prallen kleinen Arsch sowie meiner wespentalie. Ich fasste mir selbst an meine linke Brust als er in mich bis zum Anschlag eindrang. Während dem sex wuchsen noch meine Fingernägel, die Tapeten bekamen ein Blumenmuster und auch mein Gesicht wurde immer weiblicher bis ich förmlich mit den ersten Orgasmus explodierte und ich mich neben meinem alten Leben auch an mein neues erinnern konnte, doch Sven war noch nicht fertig. Doch als er schließlich seinen warmen Saft in mich spritze kam ich zum zweitenmal und zitterte am ganzen Körper. 

 

Heute.

 

Ein Jahr ist vergangen und ich stecke mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Sven und ich werden demnächst heiraten, er machte mir vor 3 Monaten direkt nach der Geburt unserer Tochter Annika einen Antrag. Ich war so Glücklich das ich sofort Ja gesagt hatte. Was auch immer geschehen ist, ich bin so glücklich das mein Wunsch in einem weißen Kleid zu heiraten endlich wahr geworden ist.


(Melde dich an um Stories zu liken)

13 3970




Kommentare:


(Melde dich an um Kommentare zu posten)


Es gibt leider noch keine Kommentare zu dieser Story.


EC
IG
Bei der Werbung oben handelt es sich um Affiliate Links.