transformstorys_background

mein goettliches Wunder

Geschrieben von Alina | Veröffentlicht am 27.10.2020 | MtF FtM Hybrid Inanimate BM Other | 2 1575


Tags: Transgender Verwandlung Mysteriös

Ein kurzes Vorwort: Hallo Liebe Leser/in. Dies ist der erste Teil meiner ersten Geschichte. Der nächste Teil ist schon fertig und muss nur noch korrigiert werden. Falls ihr Ideen habt schreibt sie mir und ich baue sie in die Nächsten teile ein. Vorab möchte ich euch bitten Gnädig zu sein da ich eine Lese rechtschreibschwäche habe. Ich gebe mir Zwar Mühe möglichst viele Fehler zu finden aber kann leider nicht alle finden. Aber nun genug von mir und viel Spaß mit meiner Verwandlungs Geschichte.

Hallo mein Name ist Alina, naja gerade. Ich bin 23 Jahre alt 1,65m groß und wiege 55kg. Ich wohne mit meinen Eltern in einem Haus im Vorort unserer Stadt. Alles begann als ich 16 Jahre alt war. Damals hieß ich Tim, meine Noten in der Schule ließen zu wünschen über und ich war 1,80m  und wog 77kg. Da meine Eltern nicht wollten, dass ich zu viel Geld unnötig ausgebe, viel mein Taschengeld jeden Monat nur sehr knapp aus. Des Weiteren wollten sie mir früh beibringen, dass ich mein eigenes Geld verdiene und vernünftig mit meinem Geld umgehe. Aus diesen Gründen konnte ich mir nie die neusten Sachen kaufen und hatte öfters Geldprobleme. Also nahm ich mir eines Tages den Rat von meinen Eltern an und meldete mich im Internett auf einer Website an, wo ich anbot kleine Aufträge gegen eine kleine Summe zu erfüllen. Dies verlief sehr gut. Ich konnte zwar nicht im Reichtum leben, aber es reichte um mir neue Dinge kaufen zu können. Alles lief gut bis zu diesem einen Tag.

Der Montag:

 Als ich an am Montag auf meinen Account geklickt hatte sah ich, dass ich eine neue Nachricht erhalten hatte. Ein Unbekannter hatte mich angeschrieben und mir einen Auftrag angeboten. Er würde mir 100 Euro geben wenn ich den Auftrag für ihn erledigen würde. Da ich zurzeit mal wieder wenig Geld in der Tasche hatte war es für mich ein Verlockendes Angebot sodass ich nach fragte um was es sich für einen Auftrag handeln würde. Der Unbekannte wollte, dass ich in ein verlassenes Fabrikgebäude am Rande meines Vororts einbrechen soll und für ihn einen Stein der sich dort befinden soll stehlen sollte. Der Auftrag kam mir sehr komisch vor. Wer möchte aus einer verlassenen Fabrik einen Stein gestohlen haben. Ich überlegte und schätzte die Risiken ein. Aber zum Schluss überzeugte mich der Gedanke, dass ich das Geld brauchen könnte und ich früher schon ein Händchen für klauen hatte. Also sagte ich zu. Wir verabredeten noch, dass wir uns am nächsten Freitag um 18 Uhr zur Übergabe in einem Park am Rande meines Vorortes zur Übergabe treffen würden. Nun war die Sache klar. Ich würde in die Fabrik einsteigen. Ich überlegte mir, dass ich am Mittwochabend den Stein besorgen wollte und ging erst mal schlafen.

Der Dienstag und Mittwoch:

An den nächsten beiden Tagen konnte ich mich in der Schule noch schlechter konzentrieren als früher. Ich war schon Aufgeregt was heute Abend passieren wird. Als es am Mittwoch langsame anfing zu dämmern zog ich mir eine schwarze Hose und ein schwarzes T-Shirt an und steckte meine Taschenlampe ein. Meinen Eltern sagte ich, dass ich noch zu einem Freund ging und verließ mit diesen Worten das Haus. Als nächstes holte ich mein Fahrrad aus dem Schuppen und fuhr in Richtung der verlassenen Fabrik. Ich stellte mein Fahrrad im Gebüsch eine Straße weiter ab und schlich durch das Gebüsch zum Zaun der Fabrik. Als ich vor dem Zaun stand überlief mich die Angst. Ich hatte zwar früher schon mal etwas gestohlen aber noch nie bin ich richtig irgendwo eingebrochen. Ich überlegte ob es nicht schlauer wäre den Auftrag einfach links liegen zu lassen und wieder nach Hause fahren sollte. Ich konnte mich dann aber selbst überzeugen indem ich mir klar machte, dass die Fabrik seit 6 Jahren still stand und sich dort seit dem um nichts mehr gekümmert wurde und die Natur sich das Grundstück langsam zurückgewann. Also faste ich all meinen Mut zusammen und kletterte über den Zaun und stand nun auf dem Gelände der Fabrik. Ich blieb stehen und horchte. Ich konnte nichts hören. Kein Auto, nicht mal einen Vogel hörte ich singen. Als mein Herz sich beruhigt hatte schlich ich im Schutz der Dämmerung zur nächst gelegenen Tür. Zu meinem Glück war die Fabrik dem Besitzer mittlerweile vollkommen egal sodass die Tür offen stand und ich eintreten konnte. Zum Glück hatte ich meine Taschenlampe eingepackt sonst könnte ich jetzt nichts sehen. Ich verschloss die Tür hinter mir und knipste meine Taschenlampe an. Als ich mich umguckte stellte ich zu meiner Überraschung fest, dass die Halle komplett leer war. Nicht mal mehr eine verstaubte Maschine stand hier mehr rum. Ich stand in einem leeren Raum. Hier war kein Stein. Ich überlegte schon ob der Unbekannte mich hoch nehmen wollte und hier kein Stein ist, als mein Taschenlampenstrahl auf eine Treppe traf die nach unten in den Keller führte. Ich schauderte leicht, aber meine Angst verschwand so schnell wie sie gekommen war. Also beschloss ich den Keller zu erkunden. Als ich an der Treppe angekommen war hörte ich plötzlich Stimmen von draußen. Ich bekam Angst und da ich nicht wusste was ich machen sollte lief ich die Treppe nach ganz unten. Aber dort war eine Sackgasse und ich hörte die Stimmen immer näher kommen. Als ich jedoch genauer hinsah konnte ich erkennen, dass sich eine Luke im Boden befand, die nur schwer zu erkennen war. Als ich die Luke öffnete sah ich eine Leiter, die in ein tiefes Loch führte. Da die Stimmen lauter wurden zögerte ich nicht und stieg auf die Leiter und verschloss die Luke hinter mir. Mein Herz klopfte immer stärker als die Stimmen immer lauter wurden. Ich wagte nicht auch nur ein Muskel zu rühren um mich umzugucken bis ich hörte, dass sich die Stimmen sich wieder entfernten. Zum Glück hatten sie die Luke nicht gesehen. Da ich die Stimmen immer noch in der Ferne hörte beschloss ich erst mal in dem Loch zu bleiben und mich umzusehen. Erst jetzt bemerkte ich, dass es noch mindestens 15m in die Tiefe ging. Unten am Boden konnte ich ein Licht schimmern sehen welches mich neugierig machte. Ohne drüber nachzudenken kletterte ich runter auf den Boden. Dort stellte ich fest, dass das Licht aus einer weiteren Luke kam die in der Wand eingelassen war. Ich beschloss die Luke zu öffnen und nachzugucken woher das Licht kam. Als ich die Luke öffnete wurde das Licht heller. Ich sah, dass sich hinter der Luke ein größerer Raum befand und stieg hinein. Als ich die Luke geschlossen hatte viel mir auf, das ich meine Taschenlampe nicht mehr benötigte, da das schimmernde Licht stark genug war. Als sich meine Augen an das schummrige Licht gewöhnt hatten stellte ich fest, dass es an der Decke keine Quelle für das Lichtes gab. Nun schaute ich mich richtig in dem Raum um und bemerkte wieder, dass er leer war bis auf ein Sockel mit einem Stein darauf welcher in der Mitte des Raumes stand. Ein Stein. Der Stein. Als mir klar wurde, dass es nur der Stein sein kann den ich mitbringen sollte griff ich ohne drüber nachzudenken und ohne zu Zögern den Stein. Als ich ihn berührte fing plötzlich die Erde an zu beben. Der ganze Raum bewegte sich. Das ist das letzte was ich mitbekam. Dann bin ich ohnmächtig geworden.

Dies war der erste Teil meiner Geschichte. Sobald ich Lust habe veröffentlich ich den nächsten teil( Teil 2 kommt in Maximal einer Woche raus.). Ach und falls ihr euch wundert der Titel und die eigentliche Verwandlungsstory kommt noch😌.


(Melde dich an um Stories zu liken)

2 1576




Kommentare:


(Melde dich an um Kommentare zu posten)

diaperwoman89 - 29.10.2020 um 11:48 Uhr

Ein guter Anfang (Prolog) für dein Erstlingswerk. Interessante Aspekt wie mysteriöser Auftragsgeber, verlassene Fabrikruine und geheimnisvoller Stein wecken die Lust weiter zulesen, obwohl ich die versprochene Summe von 100 Euro für Diebstahl ein wenig zu niedrig halte. Die Fehler in Grammatik und Rechtschreibung fallen für mich nicht so sehr beim Lesen ins Gewicht. Da dies ja ein mysteriöser Stein ist, würde ich mir eine Verwandlung in ein phantastisches Tierwesen (Zentraur, Satyr) wünschen.

Alina - 29.10.2020 um 12:34 Uhr

Danke für dein Feedback. Ich nehme mir deinen Wunsch zu herzen und versuche etwas in die Richtung in einen der nächsten Teile zu gehen.

diaperwoman89 - 29.10.2020 um 13:32 Uhr

Sehr gerne. Wenn du willst, können wir das auch mal per Discord oder Deviantart Nachricht abklären, wenn dir das hilft. Kann auch gerne mal den Erstetwurf durchschauen.

Alina - 29.10.2020 um 17:41 Uhr

Können wir mal in der nächsten Zeit gucken. Solange ich aber genug Zeit habe um fehler zusuchen (außer aber es werden zu viele fehler sodass man es nicht mehr lesen kann) werde ich meine Storys selber korigieren da es mir hilft weniger fehler automatisch zu machen.

Liebe Grüße Alina

diaperwoman89 - 30.10.2020 um 09:11 Uhr

Alles klar. Bei Discord bin ich unter Coco89 #2628 und bei DA unter Diaperwoman89 zu finden.

Alina - 30.10.2020 um 09:45 Uhr

Noch eine Frage soll die verwandlung in halb Mensch halb Tier entstehen oder reicht es dir auch eine komplette verwandlung in ein Tier?

Alina - 30.10.2020 um 09:46 Uhr

Noch eine Frage soll die verwandlung in halb Mensch halb Tier entstehen oder reicht es dir auch eine komplette verwandlung in ein Tier?

diaperwoman89 - 30.10.2020 um 09:47 Uhr

Mir reicht auch eine Verwandlung in ein Tier. Was für ein Tier ist mir egal, da lasse ich deiner Phantasie freien Lauf.

Alina - 30.10.2020 um 09:50 Uhr

Noch eine Frage soll die verwandlung in halb Mensch halb Tier entstehen oder reicht es dir auch eine komplette verwandlung in ein Tier?

Alina - 30.10.2020 um 09:51 Uhr

Ok

 

1TAKE! - 28.10.2020 um 18:48 Uhr

Liebe Alina,

nicht wundern, wenn ich sehr früh und vor allen Dingen ausführlich antworte. Das ist halt mein Ding, unter neuen Geschichten meine Meinung/Kritik abzugeben. Fühle dich also bitte nicht eingeschüchtert, wenn ich meine Meinung grundtue. Erstens: Dafür das du am Anfang gesagt hattest, dass die Leser etwas gnädiger gegenüber deiner Rechtschreibschwäche sein sollen, so muss ich sagen, dass diese wirklich gut gelungen ist. Klar, sie hakelt an einigen Stellen, allerdings ist sie gut genug, um zu verstehen, was du aussagen willst. Wenn du mal eine richtig schlechte Verwandlungsgeschichte lesen möchtest - sowohl von der Rechtschreibung, Zeichensetzung, als auch vom eigentlichen Inhalt - , dann kann ich dir nur die zweiteilige Reihe THE JUMPER von Derp ans Herz legen. Gerade Episode II ist für mich berüchtigt dafür, dass diese alles falsch macht, was man beim schreiben falsch machen kann. Und zweitens: Ich hätte es besser gefunden, wenn du zumindest die erste Verwandlung in diesen Teil deiner Geschichte mit eingearbeitet hättest. So hätte man den Leser mit der ersten Geschichte an sich binden können, ohne einen größeren Aufwand hätte gestalten zu müssen. In diesem Zustand ist es leider nur ein gut geschriebener/erzählter Prolog, welcher einen gut aufgebauten Höhepunkt am Ende hinleitet. Gespannt auf die Fortsetzung bin ich trotzdem.

LifeLine

Alina - 28.10.2020 um 20:58 Uhr

Liebe LifeLine,

Danke für dein ausfürliches Feedback. (kleiner Spoiler) Da es noch mehr als einen weiteren Teil geben soll, wollte ich erstmal eine gute Grundlage schaffen. Außerdem brauchte ich diesen Grundbaustein da es in der Geschichte nicht nur eine Verwandlung geben wird. Mehr Spoiler gibt es aber noch nicht.😀

Liebe Grüße Alina


Wenn ihr Kommentare seht die beleidigend oder auf andere Weise anstoßend sind, dann meldet diese unter der E-Mail Adresse: transformstorys@gmail.com


EC
IG
Bei der Werbung oben handelt es sich um Affiliate Links.