transformstorys_background

mein goettliches Wunder Teil 2

Geschrieben von Alina | Veröffentlicht am 28.10.2020 | MtF FtM | 2 1628


Tags: Transgender Verwandlung Mysteriös

Hier ist der Zweite teil (nun doch so schnell) von meiner Geschichte. Ich hoffe euch gefällt die geschichte und ihr habt spaß beim lesen. Wenn ihr teil 1 noch nicht gelesen habt, würde ich euch bitten ihn fürs verständnis davor zu lesen.

Als ich aufwachte lag ich in meinem Bett. Ich wunderte mich wie ich hier hingekommen war. Als ich einen Blick auf die Uhr warf bin ich fast schon wieder ohnmächtig geworden. Wir hatten Freitag und es war kurz vor 17 Uhr. Oh Schreck in einer Stunde wollte ich mich mit dem Unbekannten treffen. Sofort fing ich hektisch an nach dem Stein zu suchen. Denn ich dachte mir wenn ich wieder in meinem Zimmer bin kann der Stein ja auch nicht weit sein. Nachdem ich 10 Minuten erfolglos gesucht hatte gab ich es auf den Stein zu suchen und ließ mich erschöpft auf mein Bett fallen. Mein Deal ist damit wohl geplatzt. Als ich wieder auf meinem Bett saß realisierte ich erst was passiert war. Ich war plötzlich in meinem Zimmer und 2 Tage sind vergangen. Das letzte woran ich mich erinnern konnte war, dass ich am Mittwochabend im Keller einer verlassenen Fabrik war. Da ich mir keinen Reim darauf machen konnte beschloss ich meine Eltern zu befragen ob sie wissen wie ich wieder nach Hause gekommen bin. Dieses Gespräch verwirrte mich aber nur noch mehr. Meine Eltern sagten mir, dass nichts Besonderes gewesen sei. Das ich gestern und heute normal in der Schule war und ich ihnen nicht komisch vorgekommen bin. Nach dem Gespräch beschloss ich den Unbekannten nochmal anzuschreiben und ihn zu fragen was es mit dem Stein auf sich hatte. Danach schlief ich erschöpft ein.

Der Samstag und Sonntag:

Während des Wochenende zerbrach ich mir den Kopf darüber was passiert war. Aber ich konnte mir keine Logische Erklärung denken. Der Unbekannte war auch keine große Hilfe da er mir seit unserer Vereinbarung des Übergabe Orts nicht mehr geantwortet hat. Am Sonntagabend beschloss ich, dass wenn ich bis nachmittags keine Antwort bekommen hatte nochmal zur Fabrik zu fahren um mir den Raum nochmal anzugucken.

Der Montag

 An diesem Montag passierte etwas in der Schule. Anders als üblich war ich sehr gut dabei in der Schule, wusste jede Antwort auf die Fragen meiner Lehrer und war sogar motiviert meine Hausaufgaben zu erledigen. Als es später am Tag wurde und ich keine Antwort vom Unbekannten erhalten hatte fuhr ich nochmal zur Fabrik. Da ich den Weg nun kannte, konnte ich schnell dorthin zurück finden. Zu meiner Überraschung war der Raum leer. Der Sockel war verschwunden. Ich war ratlos und am Verzweifeln. Jetzt ist meine einzige Chance das Geheimnis zu lüften auch verschwunden. Seit dem ich heute so gut in der Schule war merkte ich, dass sich irgendetwas in meinem Leben verändert hatte und ich es wissen musste. Aber ich wusste nicht was. Kurz bevor ich aufgab und gehen wollte kniff ich nochmal die Augen stark zusammen und versuchte mich auf die Geschehnisse zu konzentrieren die an diesem Rätselhaften Mittwoch hier unten vorgefallen waren. Ich überlegte ob mir nicht doch irgendetwas entgangen war. Aber mir viel nichts auf. Als ich mich wieder an die Stelle erinnerte wo ich ohnmächtig wurde, wurde mir plötzlich schwarz vor Augen. Als ich die Augen aufschlug war ich in einem nichts als schwarzen Raum. Ich vermutete, dass es mein Bewusstsein war. In der Mitte der Dunkelheit stand ein Tisch. Ich erschrak als plötzlich eine Stimme sagte leg dich auf den Tisch. Da ich etwas Angst hatte tat ich was die Stimme mir befahl. Als ich auf dem Tisch lag vielen mir die Augen zu. Ich hörte nur noch wie mir mein Unterbewusstsein flüsterte: „ schlaf ein und konzentrier dich auf die Form wie eine Frau nach deiner Meinung nach perfekt ist.“ Da ich nicht mehr wusste was ich tat konzentrierte ich mich auf die Form einer Frau die mir gefiel. Was außerhalb von meinem unterbewusst sein passierte bekam ich nicht mehr mit. Langsam verschwand meine ganze Kleidung vom Körper so dass ich nackt auf dem Tisch lag. Meine Füße wurden kleiner und schrumpften von Schuhgröße 44 auf 38. Insgesamt wurde ich kleiner und schrumpfte auf 1,65. Meine ganze Haut wurde weicher und Zarter. Meine Nägel wurden länger und meine Haare fingen an zu wachsen bis sie mir bis kurz über meinen Po reichten. Mein Gesicht wurde femininer. Meine Nase wurde kleiner, meine Wangen wurden runder. Als nächstes verlor ich deutlich an Gewicht. Mein Bauch drückte sich ein und mein Po drückte sich raus und wurde schön rund. Als nächstes verschwanden meine Muskeln. Aus meiner Muskelmasse wuchsen 2 immer größer werdende Brüste. Da ich gut durch trainiert war wurden meine Brüste zu einem großen C Cup. Als nächstes zog sich mein Hodensack in den Bereich meiner neu entstehenden Vagina zurück und bildete die Schamlippen. Als nächstes zog sich mein Penis zurück und meine neue Vagina entwickelte sich vervollständigen. Als nächstes hörte ich wieder in meinem Unterbewusstsein eine Stimme: „Wach auf“. Ich schlug die Augen auf. Mir war kalt. Ich saß immer noch in dem Raum wo ich letzten Mittwoch war. Ich merkte sofort, dass sich etwas verändert hatte. Als ich meine Gedanken sortiert hatte merkte ich, dass ich ein Mädchen war und nichts anhatte. Ich wusste nicht wie das passiert war. Wo war mein altes ich? Wo waren meine Klamotten? Als ich Aufstand bemerkte ich das ich dünner geworden war und auch deutlich kleiner war. Dies erfreute mich da meine Größe und mein Gewicht mir schon früher Probleme bereitet haben. Ich wusste nicht was ich machen sollte. Ich war plötzlich ein Mädchen mit Brüsten und Vagina und stand in einem versteckten Keller in einer verlassenen Fabrik ohne etwas zum Anziehen. Da ich nicht wusste was ich tun sollte beschloss ich erstmal wieder nach oben in die Halle der Fabrik zu klettern. Die erwies sich als etwas schwerer. Die neue Fuß Größe und die Tatsache, dass ich kleiner war brachten mich öfter aus dem gleich Gewicht. Auch baumelten meine neuen Brüste fröhlich vor mir her und stießen oft irgendwo dran. Als ich oben ankam war ich außer Atem. Erst jetzt bemerkte ich das sich meine Muskelmasse für die ich so hart gearbeitet hatte in Luft aufgelöst hat. Ich fing an zu überlegen was ich machen sollte. Nachhause wollte ich nicht. So wie ich meine Eltern kenne würden sie bestimmt sofort die Polizei rufen. Da viel mir plötzlich ein, dass nur eine Straße weiter ein nettes und hilfsbereites Mädchen aus meiner Stufe wohnte. Da mir keine andere Möglichkeit einfiel beschloss ich es zu versuchen. Also schlich ich den Weg zum Zaun zurück und versuchte drüber zu klettern. Nach dem dritten Versuch gelang es mir endlich. Auf der anderen Seite des Zaunes setzte ich mich erstmal hin. Ich war tot müde und hätte direkt einschlafen können. Aber ich schaffte es mich aufzurappeln und bis zum Haus meiner Mitschülerin zu schleppen. Auf dem Weg hoffte ich instinktiv, dass mich bloß keiner sehen würde, da ich immer noch nackt über die Straße lief. Als ich das Haus erreichte betätige ich die Klingel und setzte mich vor Erschöpfung auf eine Stufe vor ihrer Tür. Ich hatte Glück, dass mir meine Mitschülerin öffnete. Mehr als ein „bitte hilf mir“ bekam ich aber an diesem Tag nicht mehr heraus und schlief vor ihr ein.

Der Dienstag

 Als ich aufwachte lag ich in einem Wohnzimmer. Die Sonne lachte von draußen rein und blendete mich. Als ich mich umsah bemerkte ich, dass ich immer noch nackt war und nur von einer Decke bedeckt war. „Da hast du aber Glück gehabt, dass meine Eltern auf Geschäftsreise sind.“ Ich erschrak als ich Farinas stimme hörte. Wie heißt du? Fragte mich Farina. Beinah hätte ich wie aus der Pistole geschossen Tim gesagt aber mir viel zum Glück noch ein, dass Tim kein normaler Mädchenname war. Da ich mir noch keine Gedanken über einen Namen gemacht hatte sagte ich spontan, dass ich Alina heißen würde. Freut mich mein Name ist Farina. Wie kommt es das du als unbekannte Person Montagabends bei mir klingelst nackt bist und direkt einschläft? Da ich nicht wusste was mit mir passiert war beschloss ich kurzfristig Farina zu sagen, dass ich es ihr gerade lieber noch nicht sagen würde. Zum Glück gab sich Farina mit der Antwort zufrieden. Ok aber da du in meinem Haus bist möchte ich dich wenigstens bitten etwas anzuziehen. Da ich glaube, dass du nicht plötzlich etwas hervorzaubern kannst, kannst du dir etwas von mir leihen, wir sind ungefähr gleich groß. Sofort lief Farina nach oben in ihr Zimmer und kam mit einem Slip, einem BH, einem T-Shirt und einer Jeans zurück und forderte mich auf die Sachen anzuziehen. Da ich nicht wusste wie lang ich noch ein Mädchen sein würde fing ich an das erste Mal in meinem Leben Frauenklamotten anzuziehen. Ich war überrascht wie gut sich der Stoff des Slips auf meiner weichen Haut anfüllte. Als nächstes fing ich an den BH anzuziehen. Nach ein paar versuchen bekam ich es zum Glück hin. Farina hatte schon angefangen belustigende Kommentare abzugeben:“ Es sieht aus als ob du zum ersten Mal in deinem Leben einen BH anziehst.“ Ohne auf ihren Kommentar zu reagieren fing ich an mir das T-Shirt drüber zu ziehen. Als ich an der Hose ankam musste ich feststellen, dass Farinas Hose mir etwas zu klein war. Nach kurzem Überlegen rannte Farina nochmal nach oben und holte einen relativ kurzen Sommer Rock. Hier dieser Rock sollte dir passen. Ich war überrascht wie frei ich mich füllte als ich den Rock anhatte und das erste Mal keine enge Jeans anhatte. Ich war so Froh drüber das Farina so nett und hilfsbereit war. Als wir gegessen hatten fragte ich Farina ob ich bei ihr duschen könnte. Als ich mich im Bad ausgezogen hatte betrachtete ich mich das erste Mal im Spiegel. Ich sah wunderschön aus. Besser hätte ich mir eine Frau nicht vorstellen können. Ich stieg in die Dusche und genoss es wie das warme Wasser über meine neue weiche haut floss. Als ich mich einseifte passierte plötzlich etwas verrücktes. Als ich über meinen rechten Arm wischte tauchte dort plötzlich eine Art Hologramm mit mehreren Feldern auf. Ich erschrak und gab einen leisen hellen Schrei von mir. Als Farina an die Tür klopfte und fragte ob alles in Ordnung sei antwortete ich ihr nur, dass mir angeblich das Wasser zu heiß geworden war. Als ich mich beruhigt hatte fand ich durch ein erneutes wischen über die Stelle heraus das es somit wieder verschwand. Da ich neugierig war aktivierte ich das Hologramm und stellte fest das egal welche Bewegung ich machte es fest an meinem Unterarm blieb. Nun sah ich mir zum ersten Mal die verschiedenen Optionen an. Einer dieser Optionen erweckte mein Aufsehen „Transformation“. Voller Neugier drückte ich drauf und ein neues Menü öffnete sich. Dort konnte ich nun auswählen „Junge“ und „Mädchen“. Da ich nicht wusste was das zu bedeuten hatte drückte ich aus spaß auf Junge. Ich sah, dass die Sachen von Farina sich auflösen und verschwanden. Aber auch bei mir verändert sich einiges. Meine Muskeln kehrten zurück und meine Brüste verschwanden. Ich wuchs wieder und mein Po schrumpfte und mein Bauch wurde größer. Als nächstes bekam ich auch wieder einen Penis und kurze Haare. Zuletzt wurde mein Gesicht wieder männlicher so wie früher und meine Haut wurde rauer. Gerade als ich dachte alles wäre fertig tauchten wie aus den nichts meine Klamotten auf die ich gestern anhatte. Diese waren allerdings direkt klitsch Nass da die Dusche immer noch lief. Der ganze Vorgang hatte nur eine Sekunde gedauert und ich stand erst mal die nächste Minute mit offenem Mund in der Dusche. Als ich meine Gedanken sortiert hatte machte ich die Dusche aus und entschied mich wieder zurück zu verwandeln um Farina nicht zu erschrecken. Innerhalb einer Sekunde war ich wieder die perfekte Frau. Ich war immer noch nackt aber die Klamotten von Farina waren auch wieder erschienen. Erleichtert stieg ich aus der Dusche, trocknete mich ab, zog mich an, und ging zu Farina. Da ich nun wusste wie ich mich zurück verwandeln konnte beschloss ich wieder zurück zu meinen Eltern zu gehen. Ich bedankte mich herzlichst bei Farina und sagte zu, dass wir uns in den nächsten Tagen ja nochmal treffen können. Farina schenkte mir die Klamotten was mich sehr freute da ich nicht wieder nackt gehen wollte. „Mein Kleiderschrank ist eh überfüllt, ich brauche die paar Sachen nicht mehr.“ Also machte ich mich auf den Weg nach Hause. Kurz vor unserm Haus rannte ich in ein Gebüsch und verwandelte mich wieder in Tim. Ich hatte leider vergessen das meine Klamotten auch mit unter der Dusche waren und ich noch immer klitsch nass war. Ich merkte mir, dass es keinen Unterschied macht ob zwischen der Verwandlung mehrere Stunden vergangen wahren oder nicht da meine Klamotten noch immer genau so Nass waren wie unter der Dusche. Aber nicht nur meine Klamotten. Nein mein ganzer Körper war noch nass. Zum Glück hatte ich meinen Eltern gestern Abend noch gesagt, dass ich zu einem Freund gehe sodass sie sich keine Sorgen über meinen Verbleib gemacht haben. Nach einem kurzen „Hallo“ und „gute Nacht“ verschwand ich auch schon nach oben in mein Zimmer. Ich Trocknete mich ab und zog mir einen trockenen Schlafanzug an. Müde von dem Tag legte ich mich in mein Bett und überlegte mir was sich heute alles ereignet hatte.

Der Mittwoch....

Das war der 2te Teil meiner Story. Der Dritte Teil ist in Arbeit und wird bald kommen. Damit die Story interesant bleibt würde ich euch bitten mir vorschläge zu schreiben die ich mit in meine Grund idee einbauen kann um die Geschichte am Leben zu erhalten.


(Melde dich an um Stories zu liken)

2 1629




Kommentare:


(Melde dich an um Kommentare zu posten)

1TAKE! - 29.10.2020 um 18:05 Uhr

Liebe Alina,

in erster Linie bedanke ich mich dafür, dass du meine Erwartungen erfüllt hast. Ich war ja bei dem ersten Teil noch etwas skeptisch, ob der Nachfolger gut werden könnte. Schließlich bist du ein neues Gesicht auf dieser Webseite. Aber du konntest die Geschichte gut fortführen. Das einzige, was mich noch nicht gänzlich begeistern konnte, waren die Reaktionen und gewisse Dialoge der Charaktere. Sie sind gut geschrieben und fügen sich auch in die Handlung mit ein, keine Frage, dennoch wirken sie an manchen Stellen etwas fremdlich. Wer zum Beispiel fällt vor einer Person in Ohnmacht, wenn es davor keine Anzeichen eines psychischen Schocks gab? Oder auch berechtigt zu fragen: Warum geht jemand augenblicklich ins Bett, wenn diese Person vor wenigen Augenblicken ein großes, ungelöstes Mysterium über sich selbst gehört hat und anschließend Jemanden anschreibt, der möglicherweise die Antworten auf diese Fragen hat? Nicht das ich irgendetwas suchen wollte, um dir zu sagen, was für ein schlechter Schreiber du bist. Es ist mir halt aufgefallen, es hat mich persönlich gestört und gebe dir deshalb diese Information(-en), damit in Zukunft diese Fehler entweder nicht mehr oder zumindest seltener passieren. Wie ein unbekannter Autor einst sagte, ">Ich bin noch so jung< oder >Dies ist meine erste Geschichte< ist keine Ausrede dafür, wenn deine Geschichte inhaltlich wie grammatikalisch nicht gut ist". Auch wenn ich bei dir nicht auf die Grammatik eingehen muss. Lediglich bei der Zeichensetzung fehlt an vielen Stellen der gewisse Feinschliff. Ansonsten bin ich gespannt, was du als nächstes erzählen wirst.

LifeLine

P.S.: Wenn ich schon eine Idee für diese Geschichte mit einbrigen darf, dann ist mir hoffentlich recht, meinen Lieblingsverwandlungsfetisch in dieser Geschichte zu erleben: Age_Regression (bdt. Verwandlung, bei welcher eine Person jünger wird). 

Alina - 29.10.2020 um 18:28 Uhr

Danke für dein Feedback,

Jetzt wo du es sagst fällt es mir auch auf das manche stellen keinen Sinn ergeben. Wenn ich am Wochenende Zeit habe versuche ich die kleinen Logik Fehler zu beheben. Wenn ich es getan habe schreib ich dir einen Kommentar. Deine Idee finde ich gut. Ich werde sie in einen den nächsten Teilen mit einbauen.

Alina - 29.10.2020 um 21:59 Uhr

Noch eine Frage wie jung?

 

1TAKE! - 04.11.2020 um 19:32 Uhr

Ich weiß, es kling wirklich bizarr, aber wenn du die Protagonistin zu einer Achtjährigen machen würdest, dann könnte ich durchaus Gefallen daran finden. Oh Gott, das kling so falsch. Ich hoffe du verstehst, was ich meine.

Alina - 06.11.2020 um 18:32 Uhr

Ja ich verstehe.

diaperwoman89 - 29.10.2020 um 11:51 Uhr

Ist der Stein jetzt mit Timm verschmolzen und über eine Eingabe auf dem Arm, kann er sich in alles verwandeln, was er will oder nur zwischen Mädchen und Junge hin und her wechseln?

Alina - 29.10.2020 um 12:35 Uhr

Wer weiß... sei gespannt auf die nächsten Teile da werden sich deine Fragen beantworten.

diaperwoman89 - 29.10.2020 um 13:33 Uhr

Sehr schön. Da bin ich mal gespannt:)

Alina - 29.10.2020 um 17:39 Uhr

Das hoffe ich. Zur Info Teil 3 wird entweder heute spät abends erscheinen oder morgen. 

diaperwoman89 - 30.10.2020 um 09:11 Uhr

Bin schon gespannt, wie es weitergeht.


Wenn ihr Kommentare seht die beleidigend oder auf andere Weise anstoßend sind, dann meldet diese unter der E-Mail Adresse: transformstorys@gmail.com


EC
IG
Bei der Werbung oben handelt es sich um Affiliate Links.