transformstorys_background

Ein Wochenendtrip nach Las Vegas

Geschrieben von sunnysk | Veröffentlicht am 25.10.2017 | MtF MC | 16 3264


Tags: None

Thumbnail

Tim: Hast du echt die Reise nach Las Vegas gewonnen?

Max: Jep! Hab ich.

Leo: Und? Weißt du schon wer mitkommt?

Tim: Ich dachte an euch Beide.

Leo: Echt? Cool! Wann geht’s los?

Max: Schon nächstes Wochenende.

 

Eine Woche später saßen die Drei schließlich im Flugzeug nach Las Vegas. Dort angekommen bezogen sie erstmal ihr Zimmer im MGM Hotel. Am Abend verschlug es das Trio wie alle auf den Strip. Dort kehrten sie in einen Club ein um richtig abzufeiern. Dort lernten sie eine attraktive Frau namens Cloe kennen mit der sie den Abend verbrachten. Als jedoch Leo und Tim kurz auf die Toilette verschwanden wurde es seltsam.

 

Cloe: Hey Max! Hast du Lust etwas Abgefahrenes hier in Las Vegas zu erleben?

Max: Klar! An was hast du gedacht?

Cloe: Ich hab hier eine Droge. Wenn du die nachher im Hotel deinen Kumpels gibst wirst du nicht mehr aufhören können zu Staunen.

Max: Was macht das Zeug?

Cloe: Nichts Schlimmes. Eher angenehm. Sie verstärkt die Erwartungen deiner Kumpels. Also wenn ich du wäre, würde ich mich einfach überraschen lassen (zwinker). Wir können uns ja morgen Abend wieder hier treffen und du erzählst mir wie es war. Und keine Sorge. Die Wirkung hält auch nur 6 Stunden an.

Max: Na gut. Gib her das Zeug. Was kostet mich das?

Cloe: Ich finde dich süß Max. Deshalb werde ich es dir so überlassen.

Leo: Was macht ihr da?

Tim: Frag doch nicht so dämlich! Max schmeißt sich an Cloe ran.

Max: Nee Jungs! Wirklich nicht! Mir ist es aber irgendwie komisch. Ich werde ins Hotel zurückgehen. Kommt ihr mit?

Leo: Von mir aus. Die Leute sind ja eh schon fast alle am geh‘n.

Tim: OK. Geh’n wir.

 

Die drei verabschiedeten sich noch von Cloe und sie gab jedem noch ein Küsschen auf den Weg mit. Wobei der mit Max etwas großzügiger ausfiel. Im Hotel angekommen fragte Max ob noch jemand etwas aus der Minibar will. Tim und Leo sagten nicht nein zu einem Drink. Schließlich war es ja eh bezahlt.

 

Max: Ich schenk mal etwas ein. Macht ihr es euch inzwischen bequem.

Leo: OK! Ich hätte gern einen Wodka.

Tim: Für mich bitte einen Rum.

Max: Alles klar. Kommt sofort.

 

Max füllte die Gläser und gab in jedes eine Hälfte der Droge die er von Cloe bekommen hatte. Dann servierte er die Getränke seinen Kumpels. Max fragte sich in dem Moment ob es richtig war was er getan hatte. Doch da waren die Gläser von Tim und Leo auch schon leer. Nun blieb Max eh nichts mehr anderes zu tun als zu warten was geschieht. Nach ein paar Minuten fing es dann an.

 

Leo: Ich fühle mich komisch. Irgendetwas Seltsames geschieht in mir.

Tim: Ich habe auch so ein Gefühl.

Max: Sorry Jungs! Ich hätte es nicht tun sollen.

Leo: Was tun?

Max: Cloe hat mir so eine Art Droge gegeben und zu mir gesagt, wenn ich hier in Las Vegas etwas erleben wollte, sollte ich euch das Zeug verabreichen. Und es würde ja auch nur 6 Stunden anhalten. Anscheinend verstärkt es die Erwartungen.

Tim: Was hast du dir dabei gedacht uns unter Drogen zu setzen!

Max: Es tut mir Leid Jungs! Was ist das? Was geschieht mit dir Leo? Du veränderst dich! Was war deine Erwartung an Las Vegas?

Leo: Wie? Shit! Jetzt merk ich es selbst auch. Was ist das? Ich wollte unbedingt in einen Stripclub mit kleinen süßen Stripperinen mit dicken Titten.

Tim: Was hast du uns da gegeben Max? Und was ist mit mir?

Max: Du bist etwas muskulöser und scheinst das Zeug anscheinend  nicht so schnell anzunehmen wie Leo. Was war eine Erwartung Tim?

Tim: Ich wollte eine Schlampe auf dem Strip abschleppen die mich nach allen Regeln der Kunst verwöhnt. Au weia! Bitte nicht!

Leo: Was geschieht mit mir! Ich schrumpfe! Ich bin ja gerade mal noch 1,70 Meter groß. Autsch! Mein ganzer Körper brennt. Ich werd doch nicht etwa?.....

Tim: Wow! Leo, deine Haare wachsen ja wie wild! Die geh’n dir ja fast bis zum Arsch runter.

Max: Es sieht ganz so aus Leo. Und es sind nicht nur deine Haare. Dein Körper wird immer zierlicher.

Leo: Meine Muskeln! Sie verschwinden! Verdammt! Meine Hände, einfach alles scheint immer weiblicher zu werden. Was ist das für ein Druck auf meiner Brust?

Tim: Scheiße Leo! Ich glaube dir wachsen Titten!

Leo: Shit! Die werden ja immer größer! Mit den kleinen Händen fühlen sie sich noch praller an. Wow! Ist das eng im Shirt. Weg mit dem Teil.

Max: Boahhh Leo! Das sind ja mindestens D-Titten. Ich glaube dein Arsch ist auch etwas runder und praller geworden. Aber so lange noch dein… scheiße! Hast du einen Ständer?

Tim: Du siehst gerade ein bisschen wie ne Transe aus.

Leo: Super! Genau das wollte ich hören. Shit! Da zieht etwas an meinem Schwanz! Was geschieht da?

Max: Leo! Dein Schwanz! Er zieht sich immer mehr, mit samt deinen Eiern, zurück. Heilige Scheiße! Er ist weg!

Leo: Ahhhhhh! Uhhhhhh! Das hat sich eben geil angefühlt.

Tim: Leo, deine Stimme. Du klingst wie ne Frau. Ich glaube jetzt verändert sich auch noch dein Gesicht.

Max: Verdammt Leo! Aus dir ist ne wasch echte vollbusige Frau geworden. So wie du es dir vorgestellt hast. Eine kleine Stripperin mit dicken Titten.

Leo: Was ist das für ein komisches Gefühl? Ich habe gerade das Bedürfnis mich komplett auszuziehen. Max, machst du mal bitte etwas Musik an?

Max: Wie du willst.

Tim: Wow! Leo! Du bewegst dich ja wie ne professionelle.

Leo: Ich kann einfach nicht anders. Irgendwie macht es mir spaß meine Titten baumeln zu lassen und meinen Hintern im Takt der Musik zu bewegen. Ich glaube, ich werde gerade geil. Mit jedem Kleidungsstück das ich ausziehe wird es noch intensiver. Jungs! Irgendetwas in mir will das ihr mich Leoni nennt. Ja, genau das ist es. Ich bin Leoni, eine kleine Stripperin mit dicken Titten. Danke Max! Und das jetzt für 6 Stunden.

Tim: Scheiße Max! Was hat das Zeug aus Leo gemacht? Und was wird es aus mir machen?

Max: Vielleicht geschieht ja nichts bei dir. Immerhin sieht man noch nichts.

Leoni: Shit! Ich bin schon ganz feucht zwischen den Beinen. Das Getanze hat mich total heiß gemacht. Ich kann mich fast nicht mehr auf den Beinen halten. Ich leg mich mal kurz hin.

Max: Leo! Ich meine Leoni! Was tust du da? Du Masturbierst ja!

Leoni: Uhhhhh! Ahhhhh! Jaaaaaaa! (Scheiße! Ich kann mich einfach nicht dagegen wehren.)

Tim: Shit! Max! Ich glaub jetzt bin ich an der Reihe. Meine Haare wachsen.

Max: Aber nur bis zu den Schulterblättern. Dafür bist du in etwa gleich groß geblieben.

Tim: Ich habe Angst Max. Es fühlt sich seltsam an. Meine Arme und Beine. Einfach alles fühlt sich auf einmal schmächtig an. Ich will keine Schlampe werden.

Max: Ich kann leider nichts mehr dagegen machen. Aber in 6 Stunden ist es ja vorbei.

Tim: Meine Gliedmaßen fühlen sich an als hätte ich überhaupt keine Kraft mehr. Gott sei Da.. Krrr krraa

Max: Was ist los?

Tim: Meine Stimme! Mein Kopf!

Max: Wow! Dein Gesicht verändert sich! Und deine Stimme! Die hört sich richtig Porno an.

Tim: Shit! Mir wachsen lange Fingernägel Und jetzt werden meine Arme und Hände auch optisch weiblicher.

Max: Wow! Hast du ein niedliches Gesicht bekommen. Passt irgendwie zu deiner Pornostimme.

Tim: Verdammt! Ich bekomme auch ne Latte! Ich will meinen Schwanz behalten!

Leoni: Keine Angst Tim! Es fühlt sich geil an! Max ist glaube ich auch schon etwas erregt. Ich sehe da eine kleine Beule in seiner Hose. (Was mach ich da nur für Anspielungen?)

Max: Da kann man ja fast nicht anders wenn man dir beim Fummeln zusehen muss.

Tim: Ich glaube es gesch… Ahhh! Uhhhh! Jaaaa!

Max: Verdammt ging das schnell! Dein Schwanz samt Sack. Einfach in dir verschwunden. Sieht leer aus in deiner Hose. Dafür spannt sie jetzt um deinen Arsch.

Tim: Max, ich glaube ich hatte gerade einen Orgasmus. Es fühlt sich feucht an im Schritt.

Max: Krass wie du aussiehst. Ein 1A Frauenkörper ohne Titten. Seltsam.

Tim: Ich glaube das hat sich gleich erledigt. Ich merke schon wie der Druck in meiner Brust zunimmt. Sieh doch! Mein T-Shirt hebt sich schon.

Max: Wow! Deine Titten sind aber auch nicht gerade klein. Aber nicht so wie bei Leoni. Ich denke ein schönes pralles C. Bist du immer noch erregt von deinem Orgasmus Tim? Deine Brustwarzen stehen nämlich und drücken sich durch das enge T-Shirt.

Tim: Ich fühle mich, als wäre ich dauergeil. Außerdem glaube ich, dass ich einen Künstlernamen habe. „Tamara Wet Spot“ Du kannst aber Tamara zu mir sagen.

Max: Also das mit dem Wet Spot scheint eins zu eins zuzutreffen wenn ich den feuchten Fleck auf deiner Jeans zwischen den Beinen sehe (grins).

Tamara: Sehr witzig Max! Ich zerfließe hier beinahe vor Geilheit, hab nur noch Schwänze im Kopf und du machst Witze. Bitte Max. Bevor meine neue Persönlichkeit übernimmt. Behandle uns gut. Versprich es!

Max: Versprochen.

Tamara: Danke Max. Es fühlt sich für mich jetzt echt an als wäre ich Tamara Wet Spot. Ich bin echt süchtig nach Schwänzen die ich blasen und danach mit meiner feuchten Fotze melken kann.

Max: Ich denke wir sollten jetzt alle ein wenig runterkommen. Am besten wir gehen ins Badezimmer und kühlen uns im Whirlpool etwas ab.

Leoni: Prima Idee Max! (Habe ich das gerade eben gesagt? Shit!)

Max: Ich habe Tamara versprochen dass ich euch gut behandle. Tamara, ich schlage vor, du ziehst dich auch aus. Leoni hat ja schon einen kompletten Strip hingelegt.

Tamara: Wie du willst Max. (Verdammt! Warum gehorche ich Max?)

Max: Und nun ab in die Wanne. Kommt rein ihr Beiden. Du Leoni setzt dich am besten links von mir hin und Tamara auf die rechte Seite. Einfach geil zwischen einer Schlampe und einer Stripperin im Whirlpool zu sitzen.

Leoni: Darf ich dich ein wenig verwöhnen Max? (Was hab ich da eben gesagt!)

Max: Klar Leoni.

Leoni: Gefällt es dir wenn ich meinen dicken Titten an dir entlanggleite? Dein Schwanz sagt ja. (Oh man! Ich bin wie ferngesteuert Ich kann nichts gegen die neue Persönlichkeit tun.)

Max: Warum nimmst du meinen Schwanz nicht einfach in die Hand und verwöhnst ihn etwas?

Leoni: Wie du möchtest. (Shit! Jetzt hab ich auch noch seinen Schwanz in der Hand.)

Tamara: Darf ich Leoni helfen? (Hab ich das gesagt?)

Max: Klar Tamara.

Tamara: Wenn wir deinen Schwanz richtig hart haben verpasse ich dir einen Blowjob vom feinsten.

(Shit! Ich kann einfach nicht anders. Läuft mir da etwa schon das Wasser im Mund zusammen?)

Max: So Leoni. Ich glaube jetzt sollte Tamara übernehmen während ich deine Titten und deine Muschi verwöhne.

Leoni: Wie du willst Max. Bitteschön Tamara. Ich lasse Max inzwischen an meinen Brustwarzen knabbern. (Scheiße fühlt sich das geil an, an den Brustwarzen geleckt, gesaugt und geknabbert zu werden, während Max seine Finger in meine Muschi steckt. Ich glaub ich bekomme einen Orgasmus.)

Tamara: Dankeschön Leoni. Bist du bereit für den besten Blowjob der Welt? (Was tu ich da! Ich will nicht! Aber diese Persönlichkeit ist stärker. Oh mein Gott! Ich habe den Schwanz von Max in meinem Mund, und es fühlt sich geil an.)

Max: Du bläst super Tamara.

Tamara: Schlurf. Danke Max. Schlabber. (Ich kann es nicht fassen. Ich blase meinem besten Kumpel Max den Schwanz.)

Max: So Mädels! Ich bin dafür dass mir Leoni einen Tittjob gibt, während du Tamara aufstehst und deinen Wet Spot für meinen Schwanz vorbereitest.

Tamara: Alles was du willst Max. (Scheiße! Jetzt will Max mich auch noch ficken. Und ich kann einfach nicht anders.)

Leoni: Komm her Max. Steck deinen Schwanz zwischen meine Titten. Wow! Ist der schön hart! (Verdammt! Ist das ein geiles Gefühl. Ich bekomm gleich noch einen Orgasmus.)

Tamara: Vorsicht Leoni! Ich bin soweit. Lass mich über Max steigen damit ich mit meiner Fotze seinen Schwanz melken kann. (Ich lasse aber auch keinen Schlampenspruch aus.)

Max: Komm nach oben Leoni. Ich will deine Muschi lecken während ich Tamara ficke.

Tamara: Schnell rein mit deinem Schwanz, meine Fotze lechzt schon danach. Uhhhhh! Ahhhhhhh! (Scheiße! Fühlt sich das geil an!)

Leoni: Uhhh! Ohhh! Jaaa! Du leckst sau geil Max! Ich kriege gleich noch einen Orgasmus! Uhhhh! (Verdammt bin ich geil! Ich fühle mich als würde ich auslaufen. Bitte Max. Hör auf. Ich bin doch dein Kumpel.)

Max: Danke Leoni. Dein Fotzensaft schmeckt einfach geil (saug). Und du Tamara. Zeig mir was du drauf hast.

Leoni: Uhhhh! Wooahhh! (Shit! Jetzt saugt er noch intensiver. Und ich drück ihm meine Muschi noch heftiger ins Gesicht. Was tue ich da.)

Tamara: So mein Hengst! Dann nehmen wir mal ein wenig Fahrt auf. (ich kann es nicht fassen! Ich werde von meinem besten Freund gefickt und mir gefällt es scheinbar auch noch.)

Max: (Schlotz) Wow Tamara! (Schlürf) Dein Fötzchen ist aber schön eng und feucht. Mein Schwanz fühlt sich pudelwohl da drinn (Schlabber).

Leoni: Ohhhh! Uhhhhh! Jaaaa! (Der arme Tim. Da hab’s ich ja fast noch gut erwischt.)

Tamara: JA! JA! JA! Die Fotze ist auch extra für deine dicke Nudel gemacht mein Süßer. (Mannomann! Jetzt rede ich auch noch wie ne Schlampe.)

Max: So Leoni. Bitte setze dich auf den Badewannenrand und besorge es dir selbst während ich Tamara von hinten vögle.

Leoni: Wie du wünscht Liebling. (Ich komme mir vor wie eine Genie die Wünsche erfüllt. Aber musste mir Max unbedingt befehlen zu Masturbieren? Bitte! Ich hatte schon den vierten Orgasmus in dem Körper.)

Tamara: So du Hengst! Jetzt fick mich wie eine Stute! Ich will deine harte dicke Nudel tief in mir spüren! (Shit! Genau das war meine Erwartung mit der ich hier her gekommen bin. Nur andersherum. Und nun wackle ich mit meinem feuchten Fötzchen notgeil vor Max Schwanz herum.)

Max: Wooahh! Fühlt sich das geil an dich von hinten zu ficken Tamara! Da flutscht es nur so in deiner engen saftige Möse.

Tamara: Schneller mein Lover Boy! (Verdammt! Was tu ich da. Ich drücke meinen Arsch immer fester an Max, damit sein Schwanz noch weiter hinein kommt. Ich will das nicht! Und diese Titten! Das Gebaumel erregt mich noch mehr!)

Leoni: Uhhhh! Ahhh! (Au weh! Tim explodiert gleich. Und ich bekomme gerade meinen fünften Orgasmus. Es macht mich verdammt geil den Beiden zuzusehen.)

Max: Wow! Tamara! Ich glaube ich komme!

Tamara: Uhhhh! Ahhhh! Ich hoffe doch! Meine Fotze will dich unbedingt melken. Ohhhh! Jaaaaa! Ich bin auch soweit. (Was geschieht da? Was geht da vor in meiner Muschi. Max Schwanz zuckt. Außerdem spüre ich wie sich meine Fotze immer schneller rhythmisch zusammenzieht und wieder loslässt. Meine Brustwarzen sind steinhart. Irgendwie bin ich wie im Nebel. Ich glaube, ich werde gleich einen mega Orgasmus haben.)

Max: Booaahhhhh! Ist das geil in dir abzuspritzen!

Tamara: Uhhhh! Ahhhhhh! Jaaaaaaa! Meine Fotze liebt es so gut gefüllt zu werden. Sieh nur, es war sogar etwas zu viel (zwinker). (Scheiße! War das ein Orgasmus! Ich zittere immer noch am ganzen Körper. Hoffentlich werde ich nicht schwanger in diesem Body. Ich fühle mich benutzt. Wie ne Schlampe. Seltsamerweise empfinde ich es als normal. Verrückt!)

Max: Was ist das Tamara? Dir läuft ja immer noch Sperma aus der Fotze. Das können wir nicht so lassen. Leoni! Bitte lecke Tamara etwas sauber. Außerdem sehe ich, dass du auch hungrig auf Sperma bist.

Leoni: Leg dich zurück Tamara und drücke noch etwas Sperma für mich heraus. Ich bin sehr hungrig. (Oh Neiiiin! Bitte nicht! Wow! Seltsam. Sperma schmeckt richtig geil als Frau. Verdammt! Ich kann einfach nicht wiederstehen. Ich brauche mehr. Tut mir leid Tim. Ich muss mit meiner Zunge so viel aus deinem gefüllten Fötzchen herausholen wie nur geht. Verzeih mir bitte.)

Tamara: Wow! Ohhhh! Jaaaaaa! Leck mich Leoni! Drink dich satt! (Jetzt wird ich auch noch von Leo geleckt und ausgesaugt. Gott sei Dank fühlt es sich normal an in dem Körper. Ansonsten würde ich vor Scharm rot werden. Shit! Noch ein Orgasmus! Was tu ich da? Ich spiele mir an meinen Titten rum. Es ist so seltsam und geil zugleich. Und das Max uns zusieht mach mich noch mehr an.)

Leoni: So Tamara. Komm zu Mama. (Wahnsinn! Ich habe gerade das Bedürfnis mein Sperma, dass ich im Mund habe mit Tamara zu teilen.)

Max: Ihr seid echt geil ihr Beiden. Cumswaping! Ich hätte nicht gedacht, dass ich das auch noch zu sehen bekommen würde.

 

Nach den Geschehnissen begaben sich die Drei ins Schlafzimmer. Dort verwöhnten sie sich noch ein wenig auf dem Bett und schliefen erschöpft ein. Am nächsten Morgen war alles wieder normal. Das Trio erwachte nackt und zusammengekuschelt in einem Bett. Entsetzt trennten sie sich und zogen sich etwas an. Tim und Leo fühlten sich, als wäre ihr Verstand benebelt. Es war wie ein Filmriss. Ihre Erinnerungen an letzte Nacht schienen vollständig verschwunden zu sein.  Nur Max grinste und schwieg. Streng nach dem Sprichwort „Was in Vegas geschieht bleibt in Vegas“. Er wollte unbedingt nochmal in den Club in dem sie Cloe getroffen hatten. Außerdem hatten sie noch eine Nacht in Las Vegas. Wer weiß was die bringen würde.


(Melde dich an um Stories zu liken)

16 3265




Kommentare:


(Melde dich an um Kommentare zu posten)

1TAKE! - 26.06.2021 um 15:46 Uhr

Liebe/r sunnysk,

mittlerweile ist es mehr als ein Jahr her, dass du deine letzte Geschichte, beziehungsweise deine mehrteilige Anthologie veröffentlicht hast. Und ohne dabei zu persönlich zu werden, es hätte auch dabei bleiben können, denn dann wäre mir das Leid und die Aggression erspart geblieben, die ich bei dieser Geschichte empfunden hatte. Grammatikalisch, wie von der Zeichensetzung her ist diese Geschichte hervorragend gelungen, wenn auch bei ersterem nur ganz wenige Fehler zu finden waren. Aber darauf möchte ich nicht weiter eingehen, da diese Fehler noch das geringste Problem an deiner Narration sind. Vielmehr möchte ich auf die Probleme eingehen, welche sich durch alle deine Geschichten hindurchziehen - so auch dieser.

1.: Die Verwendung von Bildern und/oder GIFs: Zunächst eine Frage: Warum verkaufen sich Bilderbücher und Comics überhaupt so gut? Selbst, wenn man Bilderbücher mit dem idealistischen Gedankengut verfolgt, dass sie nur für eine sehr junge Leserschaft gemacht sind, so haben sie ihre Daseinsberechtigung insofern, um ihnen aufzuzeigen, wie das Geschriebene mit der Vision des Autors visualisiert wird. Das muss allerdings in diesem Fall auch gemacht werden, da sehr junge Menschen - schließlich reden wir von Kleinkindern - zumeist ein noch nicht voll ausgeprägtes Vorstellungsverständnis besitzen. Und Comics werden dafür geliebt, dass mehrere, zum Teil sogar ungewöhnlich hochwertige Zeichnungen sich auf nur einer Seite befinden, welche darüber hinaus auch noch eine Daseinsberechtigung haben, da jedes einzelne Panel die Handlung voranbringen muss, da sonst der Preis für eine Ausgabe bei einer zu großen Seitenzahl zu teuer wird - das ist sogar der Grund, warum die meisten Comics in der Regel nur eine durchschnittliche Seitenanzahl von 25 haben, aber das nur nebenbei. Und warum erzähle ich das? Weil diese Bilder/GIFs nichts davon zutreffen. Zur Handlung tragen sie nichts bei, einerseits, weil die Dialoge, welche darüber hinaus strukturiert sind wie ein Skript, was für sich genommen ohnehin schon Problem ist - dazu aber später mehr -, bereits das Wichtigste erzählen und andererseits, weil der Leser bei solchen Geschichten, welche sexuell angehaucht und dementsprechend nur für volljährige zugänglich sind, der Text ausreichen sollte. Der Rest regt schon die Fantasie an. Aber nein, man muss den Leser für geistig so eingeschränkt halten, sodass man ihn mit Bildern die Handlung noch mit etwas zusätzlichem erklären muss, was es nicht gebraucht hätte.

2.: Der faule Text und die "Inspiration": Literatur kann etwas so Wunderbares sein. Schließlich existiert diese Form der Kunst (wahrscheinlich) schon so lange, wie es die Schrift im Allgemeinen gibt. Dementsprechend hatte die Menschheit über tausende von Jahren Zeit gehabt, um diese Kunstform zu optimieren, anzupassen und sie neu zu interpretieren. Und selbst, wenn ich mir mal einen mittelmäßigen Roman durchgelesen habe und dann auf deine Geschichten sehe stelle ich mir die Frage, was ist so schlimm an Rede-, Redebegleit- und Erklärungssätzen? Schließlich sind dies die vielleicht fundamentalsten Eigenschaften belletristischer Lektüre. Nicht, dass ich dir befehlen möchte, diese Schreibweise anzueignen, allerdings hat es einen Grund, warum sich diese Schreibform in der menschlichen Historie etabliert hat. Genau darauf eingehen werde ich in diesem Kommentar allerdings nicht, da es sonst den ohnehin schon viel zu großen Rahmen dieses Kommentars sprengen würde. Wichtig zu erzählen ist jedoch, dass du die Begleit- und Erklärungssätze versuchst in die Redesätze mit einzubinden, was jedoch überhaupt nicht so richtig funktionieren will, weil dieses System auch nicht darauf ausgelegt ist. Und anstatt so etwas Dynamik in den Text zu implementieren, machst du es dir einfacher, indem du einfach den Namen des Protagonisten hinschreibst, ein Doppelpunkt am Ende von diesem einfügst und dir sagst, "So! Das wird dem Leser schon reichen". Und was meine Ich mit der "Inspiration"? Deine Geschichten sind, soweit ich dies beurteilen kann, ausschließlich auf eine Reihe von Bildern/GIFs aufgebaut, welche zusammengeklaut wurden. Somit sind deine Geschichten nichts anderes, als eine fiktionale Fassade, welche um die fremden Werke herumgebaut wurde. Was ich damit nicht sagen möchte ist, dass es verboten ist, sich von anderen Werken inspirieren zu lassen. Ich selbst habe dies auch auf einige meiner Geschichten getan, aber ich versuche zumindest bestmöglich keine etablierten Werke zu kopieren, da dies das Copyright-Recht verletzen würde. Und darauf habe ich, logischerweise, nicht besonders viel Interesse.

Und 3.: Die widerlich-regressive Ideologie: Alles ist einem stetigen Wandel. Mit alles, meine ich wortwörtlich, alles. Man hat somit keine andere Möglichkeit, als diese wahrzunehmen und sich daran zu orientieren. Das klingt jetzt propagandistischer, als es in Wirklichkeit ist, aber es läuft nun mal so ab. Aber dann gibt es auch noch Persönlichkeiten, welche dafür kämpfen, dass das Alte, dass die Tradition bewahrt wird. Dagegen habe ich grundsätzlich auch nichts auszusetzen, außer es geht um die Verteilung der Geschlechter. Dabei hasse ich es, einen auf Moralapostel zu machen und feministisch in der Öffentlichkeit zu sein. Eigentlich finde ich Feminismus absolut lächerlich, da ich naiverweise so erzogen wurde, dass ich Frauen und Männer gleichbehandeln soll. Aber wenn ich ein frauenverachtendes Werk wie dieses hier lese, hört es für mich endgültig auf. Frauen werden in deinen Geschichten (meistens) nicht mehr, als leblose Objekte dargestellt, die jeder Mann haben und mit diesen alles machen kann, was er will. Viel schlimmer ist allerdings, dass die Frauen nicht nur deren Forderungen bedingungslos akzeptieren, nein, sie schämen sich nicht einmal für ihre Taten. Es ist nicht nur so, dass sie sich dafür nicht nur nicht schämen, nein, sie scheinen auch noch stolz darauf zu sein. Das ist eine Form der Ideologie, welche noch im 20. Jahrhundert salonfähig war und eigentlich nichts mehr in der Moderne zu suchen hat. Und trotzdem gibt es immer noch zahlreiche Personen, abseits von dir, welche dieses idealistische Gedankengut in die Gegenwart bringen wollen, weil sie es nicht anders kennen und diese Zeit wiederaufleben lassen wollen. So etwas durchzubringen und das auch noch zu mögen/liken/teilen ist nicht nur dreist, sondern auch auf langzeitlicher Ebene erstaunlich gefährlich.

~1TAKE!


Wenn ihr Kommentare seht die beleidigend oder auf andere Weise anstoßend sind, dann meldet diese unter der E-Mail Adresse: transformstorys@gmail.com


EC
IG
Bei der Werbung oben handelt es sich um Affiliate Links.